Heimspiel 2021

Beate Frommelt

Ausgestellt in

Kunsthalle Appenzell
Ziegeleistrasse 14
CH-9050 Appenzell
+41 71 788 18 60
h-gebertka.ch
Di–Sa 14–17 Uhr
So 11–17 Uhr

Farben können metaphorisch als Schwebstoffe bezeichnet werden, denn meist wird der augenscheinlich klare und definierbare Farbeindruck, dem wir dann Namen wie Blau, Rosa, Gelbgrün usw. geben, erst in der Dunkelkammer des Gehirns fixiert. Unterschiedliche Farbreize – Lokalfarbe, Umgebungsfarbe, Lichtfarbe – werden für einen Moment, in der Betrachtung eines Punktes der Realität, so für uns in Begriffe übersetzt, dass wir uns orientieren können: Die Farbnamen sind quasi Sedimente der menschlichen Farbwahrnehmung.

Beate Frommelt nutzt in ihrer Arbeit die physikalischen Prozesse der Sedimentation, um Farbbilder zu erzeugen, die einerseits wie organische oder mineralische, also natürliche Ablagerungen wirken; andererseits aber sichtbar den konzeptuell festgelegten, eben konstruktiven Parametern der Künstlerin folgen. 

Die von der Künstlerin initiierte Überlagerung des Zufälligen mit dem Gesteuerten bildet (Farb-) Landschaften: Wärme- und Infrarotbilder einer Welt, in der verschiedene historische, kulturelle Schichten aufleuchten. 

Sediment, 2020/2021
Zuckerlösung, Wasserfarbe auf Papier (19 Teile)