Heimspiel 2021

Miriam Prantl

Ausgestellt in

Kunsthalle Appenzell
Ziegeleistrasse 14
CH-9050 Appenzell
+41 71 788 18 60
h-gebertka.ch
Di–Sa 14–17 Uhr
So 11–17 Uhr

Raum, Licht und Farbe bilden die Basis und das Ziel der Arbeiten Miriam Prantls. In Lichtinstallationen, architektonischen Interventionen, Skulpturen, Wandreliefs und gemalten Bildern setzt sie sich mit den Bedingungen dieser Komponenten der Wirklichkeit auseinander.

Die Werkserie «Eightfolds» ist eine aktuelle Weiterentwicklung der Arbeitsreihen «Networks», «Integrals», «Manifolds» und «Omnifolds», deren gemeinsame formale Grundlage die Verwendung eines geometrischen Rasters ist. Die systematische Erforschung der Raumbildung durch Struktur, Farbe und Licht ist eine künstlerische Annäherung an die schier unendlichen Erscheinungsformen und Wirkweisen, die mithilfe der Interaktion von Fläche, Linie und Farbe erzeugt werden. In gewisser Weise entfalten die scheinbar flachen Bilder Tiefenräume, die zumindest für das menschliche Auge kaum fixierbar sind. Die Interferenzen der Farben, aber auch jene der Linienstärken ermöglichen die Erschaffung eines mehrdimensionalen Vibrationsraumes, der zwar additiv im Materiellen beschreibbar wäre, dessen Gesamtheit letztlich aber nicht mehr fassbar ist. Das Wechselspiel zwischen Werkoberfläche und jeweiligem Augeneindruck hält die Wahrnehmung in der Schwebe – gerade, wenn man das Einzelwerk oder die Werkgruppe länger anschaut: nie kann ein Ist-Zustand festgehalten werden.

Eightfolds, 2021
Acryl, Gewebeband auf Holz; Acryl, Gewebeband auf Leinwand; Acryl, Gouache, Klebeband auf Leinwand, 15 Teile