Heimspiel 2021

Kunstraum Dornbirn

Der Kunstraum Dornbirn fokussiert in seinem Programm auf raumgreifende Installationen und Environments nationaler und internationaler Künstlerinnen und Künstler, welche in der Regel für den Raum konzipiert und in jenem produziert werden. Für „Heimspiel“ verlassen wir diese programmatische Schwerpunktsetzung. Videoarbeiten von Gilgi Guggenheim, Claudia Larcher, Ursula Palla, Stoph Sauter, Liddy Scheffknecht, Veronika Schubert und  Cristina Witzig sowie eine Skulptur von Simon Kindle und Performances von Bella Angora und Ronja Svaneborg finden im ortsspezifischen Ausstellungsdisplay ihren Platz.

Der Kunstraum Dornbirn als Blackbox

Die historische Montagehalle wird in eine Blackbox zur Verhandlung von Raum und Ort, Wahrnehmung und Licht sowie deren Reflexion, Veränderung und Verlust in Film-, Video- und Medienarbeiten verwandelt. Ein abgedunkelter Raum entzieht uns grundsätzlich alle Bezugs- und Orientierungspunkte. Die Blackbox stellt in der Ausstellungspraxis innerhalb der bestehenden Architektur eine Raumsituation her, die ihrer sichtbaren Parameter entledigt wird. Sehen und Hören können gezielt gelenkt werden, Medien wie Projektion, die im Tageslicht unsichtbar wären, werden zu konzentrierten Lichtquellen. Das Zusammenspiel der künstlerischen Positionen in ihren jeweiligen visuellen Eigenständigkeiten bietet einen konzentrierten Blick auf die Verhandlung der adressierten Themen.

Weitere Veranstaltungen der Institution:

25.-26.2022: Finissage mit Performanceschwerpunkt

Für genaure Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und den Corona-Massnahmen besuchen Sie bitte die Website der Institution.

Kontakt

Kunstraum Dornbirn
Jahngasse 9
A-6850 Dornbirn
+43 5572 55 0 44
kunstraumdornbirn.at
Mo–So 10–18 Uhr